Ohne Krimi geht die Mimi ...

 

 

Schlagertexte der 50er bis 80er Jahre

OHNE KRIMI GEHT DIE MIMI ...

Ein Abend voll skurriler Poesie und bühnengerechtem Pathos

 

 

Das lyrische Herz der Gassenhauer

 

„Nur eine Mutter weiß wo Honolulu liegt“ sang einst Margot Eskens Anfang der 60er Jahre:

An sich eine äußerst eingängige Melodie nebst völlig nachvollziehbarem Inhalt; auch Songs à la „Schmetterlinge können nicht weinen“ oder „Komm in meinen Wigwam“ waren Ohrwürmer und haben klare „Messages“.

 

Wie aber klingen diese Texte gelesen und ohne Musik?

Dieser Frage stellten sich die Josefstadt-Schauspielerin Sona MacDonald und Burgschauspieler Frank Hoffmann bei der Premiere im Grossen Sendesaal des ORF Radio Kulturhaus und näherten sich dem Genre "Schlager" und damit Texten wie "Ein bisschen Frieden" oder "Es hängt ein Pferdehalfter an der Wand" mit viel Sinn für Unfug und interpretierten die sich selbst sehr ernst nehmenden Texte mit bühnengerechtem Pathos.

 

Sei es als betuliche Nachrichtensprecherin, als polternder Stammtischredner oder als chattendes Facebook-Pärchen:

 

An diesem Abend werden diversen Schlagertexten amüsant-ironisch der inhaltliche Zahn gezogen.